Abishirts / Abikleidung

Anzeige:

An coole Abishirts wird meist viel zu spät gedacht. Oft wird der zeitliche Vorlauf für das Erstellen eines Logos, Abstimmung mit der Druckerei und dem letztendlichen Druck ziemlich unterschätzt. Alles in allem solltet ihr mindestens zwei Monate vorher anfangen, zu planen. Plant am besten vom Wunsch-Liefertermin rückwärts – inklusive ausreichend Puffer sowohl bei euch als auch für die Druckerei. Vor allem während der Prüfungszeit wollen alle Schulen ihre Kleidung drucken lassen. Daher sind die Druckereien zu diesen Zeiten meist voll ausgelastet.

Zuerst solltet ihr euch überlegen, welche Kleidungsstücke ihr eurer Stufe anbieten möchtet. In der Regel entscheiden sich die Abiturjahrgänge für T-Shirts, Polo-Shirts oder einen Pullover. Bedenkt aber, dass viele unterschiedliche Modelle und Farben eure Kosten aufblähen – mit weniger Modellen und nur einer Kleidungsfarbe gibt es bessere Mengenrabatte!

Welcher Anbieter?

Im Dschungel der Anbieter ist es häufig schwierig die richtige Druckerei für Abishirts und Abikleidung zu finden. Es existieren viele Druckereien und Dienstleister, die euch ihre Dienste anbieten wollen. Eine Internet-Suche nach dem Stichwort "Abishirts" wird euch hunderte Druckereien anbieten, die alle eure Abschlusskleidung drucken möchten.

Doch keine Sorge: Wir helfen euch durch den Dschungel der Abishirt-Anbieter! Gerne geben wir euch auch eine Empfehlung. Schreibt uns einfach an!

Angebote vergleichen

Ihr habt euch auf die Suche gemacht, Abishirt-Anbieter ausgewählt und jetzt liegen einige Angebote auf eurem Tisch? Achtet unbedingt auf folgende Angebotsfallen, damit eure Rechnung nachher nicht höher als gedacht ausfällt:

  1. Ist die Mehrwertsteuer im Angebot enthalten und ausgewiesen?
  2. Sind Versandkosten enthalten oder zumindest ausgewiesen?
  3. Ist klar beschrieben, welches Druckverfahren zum Einsatz kommt? Am hochwertigsten (aber auch teuersten) sind das Siebdruckverfahren und das Flex- und Flockdruckverfahren. Auch der Digitaldruck hat sich in den letzten Jahren extrem verbessert und ist zu einer preiswerten Konkurrenz geworden. Achtet aber darauf, dass es sich nicht um Transferdruckverfahren handelt, diese sind häufig schon nach wenigen Waschgängen nicht mehr schön.
  4. Sind alle Drucknebenkosten im Angebot aufgeführt, z. B. für die Erstellung von Drucksieben?
  5. Kann der Anbieter alle notwendigen Größen anbieten – auch für eine Anprobe vor der letztendlichen Bestellung? Prüft hier auch unbedingt die Qualität der Mustershirts!
  6. Gilt das Angebot auch genau für die von euch benötigte Stückzahl und nicht erst ab beispielsweise 500 Stück? Gibt der Anbieter euch einen fairen Mengenrabatt?

Es gilt deshalb nicht nur "Geiz ist geil" – achtet vielmehr auf ein faires Preis-Leistungsverhältnis. Wir haben in den letzten Jahren mit vielen Abishirt-Druckereien zu tun gehabt und geben euch gerne eine Empfehlung für einen fairen und preiswerten Anbieter. Schreibt uns einfach an!

Euer Weg zum einzigartigen Andenken

1. Anbieter auswählen

Habt ihr alle Angebote verglichen, geht es darum, euren bevorzugten Anbieter auszuwählen. Nehmt das Angebot z. B. per E-Mail an und verweist auf die Angebotsnummer. Dann startet der Abishirt-Druck seinen Lauf!

2. Mustershirts und Anprobe

Nachdem ihr euch auf bestimmte Modelle geeinigt habt, bestellt bei der Druckerei Probe-Shirts in jeder Größe und bietet in den großen Pausen mehrere Termine zur Anprobe an. Das Abikleidungs-Team sollte dafür Listen anfertigen, in der jeder Schüler seine Wunschgröße eintragen kann.

3. Abi-Logo und Stufenliste

Habt ihr schon ein Abi-Logo? Perfekt! Ansonsten kann euch die Druckerei sicherlich auch mit einem vorgefertigten passenden Logo weiterhelfen oder setzen eine coole Skizze von euch professionell um. Sprecht euch daher am Besten im Teamleitergremium untereinander ab. Viele Schulen drucken auf die Vorderseite der Shirts das Logo und auf die Rückseite eine Liste mit allen Namen der Abiturienten. In diesem Falle müsst ihr der Druckerei auch die Stufenliste schicken und natürlich eine passende Schriftart dafür auswählen.

4. Bestellung

Lasst der Druckerei das Logo zusammen mit der Anzahl der verschiedenen Modelle und Konfektionsgrößen zukommen. Es ist sinnvoll ein bis zwei Shirts pro Modell mehr zu bestellen, um teures Nachdrucken zu vermeiden! Manche Anbieter legen euch sogar kostenlos Zusatztextilien für diesen Fall bei – ansonsten bezahlt die Stufenkasse für die Backup-Shirts.

Meist erhaltet ihr eine Druckansicht von der Druckerei, mit Hilfe derer ihr noch einmal alles prüfen könnt: Stimmt die Platzierung? Sind alle Namen richtig geschrieben? Ist das Logo inklusive Farbauswahl stimmig? Passt alles, könnt ihr der Druckerei die Freigabe zum Druck geben.

Und dann heißt es: Warten!

5. Wann ist alles fertig?

Nach mehreren Tagen (ca. 1-2 Wochen) erhaltet ihr dann die T-Shirts, Polo-Shirts oder Pullover von der Druckerei. Checkt zuerst einmal, ob mindestens so viele Shirts geliefert wurden, wie ihr bestellt habt (manchmal gibt es gratis noch ein paar dazu) und ob die Druckqualität passt. Anhand der Liste mit den Wunschgrößen der einzelnen Schülern könnt ihr nun die Kleidung austeilen.

Falls ihr auf euren Shirts gegenseitig unterschreiben wollt, kauft genügend T-Shirt-Marker. Bereits nach wenigen Unterschriften können diese Stifte leer gehen. Des Weiteren verschwinden solche Stifte gerne auch mal. Vielleicht könnt ihr sogar mit einem Schreibwaren- oder Bastelgeschäft ausmachen, dass ihr unbenutzte Marker wieder zurückgeben dürft.


Welche Erfahrungen habt ihr mit Abikleidung gemacht? Habt ihr noch ein paar Tipps die anderen weiterhelfen könnten? Kennt ihr gute und günstige Anbieter, die ihr empfehlen könnt? Lasst es uns wissen!

Ihr sucht ein gutes Angebot für eure Abishirts? Wir helfen euch dabei!

Gerne sind wir euch bei der Suche behilflich und empfehlen euch eine gute Abishirt-Druckerei. Damit wir grob wissen, wie eure Textilien aussehen sollen, benötigen wir ein paar Angaben von euch, um euch ein passendes Angebot vermitteln zu können.