Ausbildung

Auch viele Abiturienten entscheiden sich nach ihrem Schulabschluss für eine berufliche Ausbildung.

Eine Ausbildung dauert in Deutschland meistens zwischen zwei und drei Jahren, wobei man als Abiturient oft in den Genuss einer Ausbildungsverkürzung kommt.

Diese Alternative zum Studium hat den Vorteil, dass eure Arbeit für das Unternehmen monatlich vergütet wird. Außerdem liegt bei einer Ausbildung ein Augenmerk auf der Praxis.

Sich zunächst für eine Ausbildung zu entscheiden, heißt nicht automatisch, sich gegen ein Studium zu entscheiden. Einem Studium nach der Ausbildung steht grundsätzlich nichts im Wege, sei es berufsbegleitend oder in Vollzeit.

Vorarbeit

Vor der Suche nach einem Ausbildungsplatz sollte man sich selbst im Klaren sein, in welche berufliche Richtung man gehen möchte.

Sehr hilfreich für den Findungsprozess sind Schüler- und Schnupperpraktika, die oft während der Schulzeit absolviert werden. Schulpraktika geben euch Einblicke in die täglichen Arbeitsläufe eines Unternehmens. Sehr nützlich sind sie natürlich auch um Kontakte zu knüpfen. Ausbildungsleiter, die euch von einem Praktikum gut in Erinnerung haben, laden euch viel lieber zum Vorstellungsgespräch ein.

Sehr empfehlenswert ist vor der Bewerbungsphase auch ein Treffen mit einem Berufsberater einer Agentur für Arbeit. Dieser kann auch viele hilfreiche Tipps geben und einen Blick auf eure Bewerbungsunterlagen werfen.

Nach der Ausbildung

Nach zwei oder drei Jahren habt ihr eure Ausbildung dann abgeschlossen und könnt euch überlegen, wie es weitergehen soll. Im Idealfall übernimmt euch die Firma und ihr könnt das in der Ausbildung Gelernte direkt im selben Betrieb einsetzen. Immer mehr Ausgelernte ergreifen aber auch die Möglichkeit, sich zeitnah nach der Ausbildung weiterzubilden – gerade in kaufmännischen Berufen gibt es viele Fortbildungsmöglichkeiten, die auch ein idealer Zwischenschritt zu einem möglichen Studium sein können. Einige interessante Informationen findet ihr hier. Die Kombination aus praxisnaher Ausbildung, gezielten Weiterbildungen und dann ggf. einem (berufsbegleitendes) Studium kann euch karrieretechnisch ganz weit nach vorne bringen!

Weg zum Ausbildungsplatz

Für die Suche einer Berufsausbildung gibt es viele Wege. Im Folgenden stellen wir euch einige der Wege vor:

  • Firmenhomepages Die meisten Firmen schreiben ihre offenen Ausbildungsstellen auf ihrer Homepage aus. Dort findet ihr oft auch konkrete Ansprechpartner und Hinweise zur Bewerbung.
  • Tageszeitungen In regionalen und überregionalen Tageszeitungen finden sich vor allem samstags viele Stellenanzeigen für Ausbildungsplätze. Ein Durchblättern lohnt sich also auf jeden Fall. Tipp: Lasst doch eure Großeltern oder weitere Verwandte in deren Tageszeitungen nach möglichen Ausbildungsplätzen für euch Ausschau halten. So müsst ihr nicht alle Zeitungen im Blick haben und bekommt dennoch mit, wenn ein Unternehmen nach Azubis sucht.
  • Jobbörsen Jobbörsen, wie die der Agentur für Arbeit enthalten Angebote für Ausbildungsplätze.

Weitere sehr hilfreiche Informationen gibt es hier:


Welche weiteren Möglichkeiten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz kennt ihr?