Weiterbildung zum Meister

Nach dem Abi habt ihr viele Möglichkeiten. Viele beginnen ein Studium. Doch auch diejenigen, die sich für eine Ausbildung entscheiden, haben anschließend tolle Möglichkeiten, um ihrer Karriere einen Kick zu geben – mit einer Weiterbildung zum Meister!

Die Meisterprüfung ist im Handwerk und in der Industrie möglich. Für fast jeden Ausbildungsberuf in beiden Bereichen gibt es eine Meisterweiterbildung, mit der du die Karriereleiter hinauf klettern kannst. Wer sich als Industriemeister weiterbildet, hat nicht nur ein besseres Gehalt zu erwarten, sondern bleibt auch bei technischen Fortschritten immer auf dem neusten Stand. Damit machst du dich wettbewerbsfähig und besonders gefragt auf dem Arbeitsmarkt. Beispielsweise bietet hier die FAIN Weiterbildungen zum Industriemeister mit denen du im Stande bist wichtige Führungsaufgaben in Unternehmen einzunehmen.

So wirst du zum Meister

Mit deiner bestandenen Ausbildung kannst du dich für eine Weiterbildung als Meister bewerben. Es kommt auch darauf an, ob deine bisherige Ausbildung zum gewählten Meister passt – man spricht hier von einem fachinternen Meister. In diesem Fall kannst du den Meister direkt an die Ausbildung anschließen. Interessierst du dich für einen Meister in einem anderen Berufsfeld, sind häufig erstmal ein paar Jahre Berufserfahrung nötig, bevor du die Weiterbildung beginnen kannst.

Meister berufsbegleitend oder Vollzeit

Ob Vollzeit, nebenberuflich oder sogar online – es gibt ganz sicher auch für dich die perfekte Art, die Meisterprüfung zu absolvieren. Die Meisterausbildung in Vollzeit dauert nur ca. 1 Jahr. Aber Achtung – während dieser Zeit verdienst du kein Geld, da du deine Zeit täglich in der Schule verbringst. In Teilzeit nimmt die Meisterprüfung ca. 2 bis 3 Jahre in Anspruch.

Was kostet die Weiterbildung zum Meister?

Die Weiterbildung zu Meister ist leider nicht kostenlos. Du solltest abhängig von Beruf und Branche zwischen 5.000 € und 10.000 € einrechnen – darin sind Lehrbücher, Kursmaterial und weitere Gebühren enthalten. Als finanzielle Unterstützung gibt es das Meister-BaföG. Weitere Informationen dazu findest du hier: https://www.aufstiegs-bafoeg.de In vielen Fällen Unterstützen unterstützen auch die Ausbildungsbetriebe die Weiterbildung finanziell. Am besten, du redest mit deinem Ausbilder oder Chef über die Möglichkeiten.

Davon profitierst du, wenn du die Meisterprüfung ablegst!

Schließt du deine Meisterprüfung erfolgreich ab, bist du Experte in deinem Arbeitsgebiet! Damit kannst du zukünftig mehr Verantwortung und auch komplexe Aufgaben übernehmen. Aber damit nicht genug: Als Meister darfst du selbst Lehrlinge ausbilden und sogar deinen eigenen Betrieb eröffnen! Die Ausbildereignung solltest du vor deiner letzten Prüfungsleistung nachgewiesen haben.